Logo
Logo

SK Wilhelm Kaisen 
Name: Wilhelm Kaisen (interne DGzRS-Bezeichnung KRS 11)
Typ: Seenotkreuzer 44-Meter-Klasse
Rufzeichen: DBAG
MMSI-Nummer: 211217280
Werft: Schiffs- und Bootswerft Fr. Schweers, Berne-Bardenfleet/Weser, Deutschland, Baunummmer 6430
Baujahr: 1978
Taufe: 6. April 1978
Betreiber: Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS)
Flagge: Deutschland

technische Daten

Länge: 44,20 m
Breite: 8,05 m
Tiefgang: 2,80 m
Verdrängung: 185 t
Maschine:
  • Mittelmaschine MTU 16V4000M90, 2.720 KW, Festpropeller
  • 2 x Seitenmaschinen MTU 12 V 331 TC 81, 810 KW, Festpropeller
  • 2 x Bugstrahl-Anlage, 69 KW
Geschwindigkeit: 26 kn
Reichweite: 60 nm
Pfahlzug: 20 t
Ausrüstung: Funkanlagen, AIS, Echolot, ARPA-Radar, GPS ( DGPS), Homing, Selbststeueranlage, Videoplotter, Fremdlenzanlage, elektronisches Seekartensystem, NAVTEX, digitale Kreiselkompassanlage, hydraulische 2,0 t/7,0 m Krananlage, zusätzliches schnelles Festrumpf-Schlauchboot, Bordhospital, Hubschrauberarbeitsdeck
Feuerlösch: 2 Feuerlöschpumpen mit 1580 m³/h1 Monitor mit 380 m³/h1 Monitor mit 1200 m³/h
Kapazität: über 300 Schiffbrüchige
Besatzung: 13, davon 6 ständig an Bord

Tochterboot

Länge: 8,50 m
Breite: 2,70 m
Tiefgang: 0,90 m
Verdrängung: 5,8 t
Maschine: MAN 0826LE40, 176 kW
Geschwindigkeit: 13 kn
Pfahlzug: 1,5 t
Ausrüstung: Funkanlagen, 10-Zoll-Radaranlage, Kartenplotter, Echolot, Kompass, GPS

Schiffshistorie

  • getauft in Bardenfleth am 6. April 1978 auf den Namen eines langjährigen ehemaligen Bürgermeisters der Stadt Bremen
  • sas Tochterboot erhielt den Vornamen von Kaisens Ehefrau
  • gehörte mit seinen Schwesterschiffen bis zum Bau des SK Hermann Marwede im Jahre bis 2003 zu den bis dahin größten Einheiten der DGzRS
  • vom 19. Juli 1978 bis zum 10. Juni 2003 im Südhafen der Insel  Helgoland stationiert
  • 2000 generalüberholt
  • erfolgte ab dem 8. Juli 2003 eine Verlegung nach Sassnitz

Schwesterschiffe

Seenotkreuzer der 44-m-Klasse

  • SK John T. Essberger (1975)
  • SK Hermann Ritter (1977)
  • SK Wilhelm Kaisen (1978)
  • SK Wilhelm Kaisen 
  • SK Wilhelm Kaisen 
  • SK Wilhelm Kaisen 
  • SK Wilhelm Kaisen 
  • SK Wilhelm Kaisen 
  • SK Wilhelm Kaisen 
  • SK Wilhelm Kaisen 
  • SK Wilhelm Kaisen 
  • SK Wilhelm Kaisen 
  • SK Wilhelm Kaisen 
  • SK Wilhelm Kaisen 
  • SK Wilhelm Kaisen 
  • SK Wilhelm Kaisen 
  • SK Wilhelm Kaisen 
  • SK Wilhelm Kaisen 
  • SK Wilhelm Kaisen 
  • SK Wilhelm Kaisen 
  • SK Wilhelm Kaisen 
  • SK Wilhelm Kaisen 

SeitenanfangZurückWeiter
Infos