Logo
Logo

Vollschiff HMS Bounty 
Name: Bounty
Rigg: Vollschiff
Rufzeichen: WDD9114
MMSI-Nummer: 369191000
Baujahr: 1961
Werft: Smith & Rhuland Shipyard Ltd., Lunenburg, Nova Scotia, Kanada
Eigner: HMS Bounty Organization LLC
Flagge: USA
Heimathafen: Green Port, New York
Homepage: www.tallshipbounty.org
www.thebounty.com.hk (Bounty III von 1978)
Homepage: www.thebounty.com.hk (Bounty III von 1978)

technische Daten

Schiffsrumpf: Holz
Lüa: 54,90 m
Rumpflänge: 40,50 m
LaD: 36,50 m
Breite: 9,10 m
Tiefgang: 4,00 m
Verdrängung: 500 t
Segelfläche: 930 m² (18 Segel)
Maschine: 2 x John Deere Dieselmotoren, je 375 PS
Antrieb: 2 vierflügelige Festpropeller
Kojen: 50

Schiffshistorie

  • 1961 in Lunenburg, Nova Scotia, für den Film "Die Meuterei auf der Bounty" der Metro-Goldwyn-Mayer Inc. Filmgesellschaft gebaut
  • gelegentlich als "Bounty II" bezeichnet, um sie vom Original zu unterscheiden, die Nummerierung ist allerdings nicht Teil des offiziellen Schiffsnamen
  • Originalpläne der Englischen Admiralität dienten als Vorlage, wenn auch das Schiff um etwa 9 m länger gebaut wurde als das Originalschiff, um der Filmcrew und ihrer Ausrüstung genügend Platz zu gewähren
  • segelt zu den Pitcairn Inseln, wo die erste Bounty damals zerstört wurde, die Filmgesellschaft MGM entschied sich dafür, das Schiff zu erhalten
  • danach einige Besuche amerikanischer Häfen, Besuch Londons 1962,
  • 1964 Besuch der Weltausstellung in New York
  • ab 1965 Besucherattraktion in Saint Peterburg, Florida
  • 1983 für die Piratenkomödie "Dotterbart" eingesetzt
  • 1986 übernahm Ted Turner als neuer Eigner der MGM auch den Nachbau der Bounty
  • 1989 Einsatz bei für eine Verfilmung des Romans "Die Schatzinsel"
  • 1993 Übernahme durch die Tall Ship Bounty Foundation für Bildungszwecke, Winterhafen ist St. Peterburg in Florida, im Sommer segelt sie ab Fall River, Massachusetts
  • 1998 an der Küste von Charleston, South Carolina, auf Grund schlechten Pflegezustandes beinahe gesunken, Schiff wurde eingedockt und benötigte Sponsoren und große Unterstützung, um wieder unter Segel gehen zu können
  • Ende 2000 an einen Geschäftsmann aus New York verkauft, der das Schiff restaurieren ließ, um es für Sail Training einzusetzen
  • 2001 von der HMS Bounty Organization LLC übernommen
  • 2002 kompletter Erneuerung des Unterwasserschiffs und neues Ruder in der Boothbay Harbor Werft
  • 2004 zwei neue Hauptmaschinen
  • 2005 Austausch aller Rahsegel und des stehenden Gutes in Bayou La Battre, Alabama, die Kosten wurden von der Walt Disney Company übernommen
  • im selben Jahr optisch verändert im zweiten Teil der Piratenkomödie "Fluch der Karibik" eingesetzt, auch Szenen der an diese Komödie angelehnte Pornofilms "Pirates" wurden auf diesem Schiff im selben Jahre gedreht
  • 2006 weitere Arbeiten am Rumpf in Boothbay Harbor, neue Inneneinrichtung
  • 2007 im dritten Teil "Piraten der Karibik - Am Ende der Welt" kurz in einer Hafenszene zu sehen
  • anschließend Weltreise unter Anderem in Europa, an der Ost- und Westküste der USA und auf den Galapagos-Inseln

Untergang

Rekonstruktion der Ereignisse und Zusammenfassung der Geschehnisse nach Meldungen in den Medien und Facebook-Einträgen

25. Oktober 2012

  • 16:37 Uhr - Kapitän Robin Walbridge entscheidet sich zum Auslaufen aus New London Connecticut und bespricht den Törn mit der Crew: "Ich bin mir sicher, dass Hurrikan Sandy ein wichtiger Aspekt sein wird, wenn die Bounty im Laufe des Tages nach St. Petersburg auslaufen wird."
  • das Schiff verlässt mit 16 Besatzungsmitgliedern den Hafen von New London verlassen mit Zielhafen St. Petersburg, Florida

26. Oktober

  • 00:06 Uhr - die Bounty nimmt östlichen Kurs, um einen direkten Kontakt mit dem von Süden herannahenden Hurrikan Sandy zu vermeiden, will sich dann aber zwischen der Küste und dem Augen des Orkan "durchquetschen"
  • 15:45 Uhr - starker Regen und stürmische Bedingungen vor der Küste von Maryland - Facebook-Eintrag: "Das wird eine harte Reise für die Bounty, die Front des Hurrikan Sandy nähert sich, die Position ist ca. 100 Meilen vor der Küste, 8,6 kn, Kurs Südwest"

27. Oktober

  • 15:44 Uhr - die Position ist 250 Meilen östlich der Chesapeake Bay, Kurs Südwest, Geschwindigkeit 6,8 kn
  • 17:30 Uhr - Facebook-Eintrag: "Seid versichert, dass die Bounty in sehr guten Händen ist. Die Reise ist eine kalkulierte Entscheidung... nicht unverantwortlich oder tollkühn wie einige geschrieben haben. Tatsache ist, ein Schiff ist sicherer auf See als im Hafen."

28. Oktober

  • 15:39 Uhr - Position westlich von Hurrikan Sandy, Position N 34° 38' W 73° 21' Geschwindigkeit 8 kn
  • 16:41 Uhr - Facebook-Eintrag: "wir reiten den Sturm ab" - 150 Meilen östlich von Cape Hatteras, Wetter: Wind: 70° bei 36,9 kn (Wind 8), Böen bis 48,6 kn (Wind 10), Wellenhöhe: 29,5 ft (8,99 m), Lufttemperatur: 75,9 f (24,3 °C), Wassertemperatur: 79,9 f (26,6 °C)
  • 19:52 Uhr - Position N 34° 22' W 74° 15', Geschwindigkeit 10,3 kn
  • gegen 21:00 Uhr - Facebook-Eintrag: 90 Meilen südöstlich von Cape Hatteras "ein Generator ist ausgefallen, das Schiff nimmt zu viel Wasser - Crew und Schiff sind sicher" - Notruf an US Coast Guard abgesetzt, der Kapitän will bis zum Morgen warten, um festzustellen ob weitere Hilfe notwendig ist.
  • 23:00 Uhr Facebook-Eintrag: "Wir brauchen eure Gebete, haben Kontakt mit der Besatzung der Bounty verloren".
  • kurz danach startet ein Hercules HC130 von der Coast Guard Air Station Elizabeth City, sie findet gegen Mitternacht das Schiff, kann Kontakt mit der Crew aufnehmen und meldet: "Das Schiff befindet sich ca. 160 Meilen westlich vom Auge des Hurrikan Sandy, es schwimmt und ist ohne Antrieb"

29. Oktober

  • 02:55 Uhr - Facebook-Eintrag: "Die Crew ist sicher, die Coast Guard ist vor Ort"
  • 04:30 Uhr - der Kapitän gibt das Kommando: "Alle Mann von Bord", die Crew hat Überlebensanzüge angezogen, zwei 25-Fuß-Rettungsinseln wurden ausgebracht, dabei wurden drei Besatzungsmitglieder - darunter Kapitän Walbridge - von einer Welle erfasst und stürzten ins Wasser, einer der drei konnte wieder an Bord gezogen werden
  • gegen 11:00 Uhr startete eine Rettungsaktion mit zwei MH-60-Hubschraubern
  • 12:11 Uhr - Facebook-Eintrag: "die Bounty schwimmt noch"
  • 12:51 Uhr - 14 Personen konnten gerettet werden, 2 Personen werden noch vermisst
  • 14:36 Uhr - CBC-News meldet, dass die Bounty gesunken ist
  • einige Stunden nach dem Untergang wurde Claudene Christian, 43-jähriges weibliches Crewmitglied bewusstlos aus dem Wasser geborgen und starb wenig später in einem Krankenhaus. Sie hatte erst im Mai 2012 auf der Bounty angeheuert und ist eine Nachfahrin von Fletcher Christian, Anführer der Meuterei auf der Bounty von 1789
  • die Suche nach dem noch vermissten 63 Jahre alten Kapitän Robin Walbridge wird fortgesetzt
  • eine ausführliche Timeline der Ereignisse findet man auf tiki-toki.com

1. November

  • 20:00 Uhr - die Coast Guard meldet, dass die Suche nach dem vermissten Kapitän nach 90 Stunden eingestellt wurde

12.-21. Februar 2013

  • die Coast Guard hat eine formale Anhörung und Untersuchung zum Vorfall einberufen

April

  • Facebook und Homepage sind down

Videos zum Unglück und zur Rettung der Schiffbrüchigen finden man auf Youtube: [1], [2]

Die letzte gemeldete Position des Schiffes am 29.12.2012 11:33 Zulu-Zeit: N 33° 54' W 073° 50'


Größere Kartenansicht

 
  • Vollschiff HMS Bounty 
  • Vollschiff HMS Bounty 
  • Vollschiff HMS Bounty 
  • Vollschiff HMS Bounty 
  • Vollschiff HMS Bounty 
  • Vollschiff HMS Bounty 
  • Vollschiff HMS Bounty 
  • Vollschiff HMS Bounty 
  • Vollschiff HMS Bounty 
  • Vollschiff HMS Bounty 
  • Vollschiff HMS Bounty 
  • Vollschiff HMS Bounty 
  • Vollschiff HMS Bounty 
  • Vollschiff HMS Bounty 
  • Vollschiff HMS Bounty 
  • Vollschiff HMS Bounty 
  • Vollschiff HMS Bounty 
  • Vollschiff HMS Bounty 
  • Vollschiff HMS Bounty 
  • Vollschiff HMS Bounty 
  • Vollschiff HMS Bounty 
  • Vollschiff HMS Bounty 
  • Vollschiff HMS Bounty 
  • Vollschiff HMS Bounty 
  • Vollschiff HMS Bounty 
  • Vollschiff HMS Bounty 
  • Vollschiff HMS Bounty 
Infos