Logo
Logo

420er 
Bootstyp: Schwertdingi
Rigg: Fraktionalslup
Klasse: international
Klassenvereinigung: InternationalDeutschland, Schweiz, Österreich
Baujahr: ab 1959 gebaut: ca. 56,000
Designer: Christian Maury
Yardstick: 115 (Solitär 120)

technische Daten

Länge: 4,20 m
KWL: 4,01 m
Breite: 1,65 m
Tiefgang: 0,97 m mit Schwert, 0,15 m ohne Schwert
Freibord: ca. 0,40 m
Masthöhe: 6,26 m
Verdrängung: segelfertig min. 120 kg
Segelfläche: am Wind 10,25 m², Großsegel 7,45 m², Fock 2,8 m², Spinnaker 9 m²
  •  
  •  
  • 420er 
  • 420er 
  •  
  • 420er 
  • 420er 
  • 420er 
  • 420er 
  • 420er 
  • 420er 
  • 420er 
  • 420er 
  • 420er 

Bemerkungen

Der 420er ist eine internationale Zweimann-Jolle. Der Name wird von seiner Länge abgeleitet.

Das Gleitboot ist sowohl für männliche, weibliche als auch gemischte Mannschaften gleich gut zu beherrschen. Seit 1960 wurden über 50.000 420er registriert. Durch die Einführung des Spinnakers und des Trapezes im Jahr 1971 wurde der 420er mehr und mehr von der Jugend angenommen. 1971 wurde der 420er zur internationalen Bootsklasse und erhielt dadurch einen neuen Aufschwung. Die 420er Klasse hat sich in den vergangenen 40 Jahren stets dem hohen Standard moderner Jollen angepasst. Dadurch ist der 420er weltweit gesehen ein anerkannter Bootstyp, der im Wettbewerb mit anderen Bootsklassen bestehen kann. Internationale Begegnungen und Segleraustausch-Programme bis nach Australien beweisen, wie aktiv die Klasse ist. Weltweit gibt es kaum ein Land, wo man den 420er nicht segelt. Erfahrene 420er-Segler sind jederzeit in der Lage, in eine olympische Zweimann Bootsklasse wie zum Beispiel den 470er umzusteigen, wenn sie dem 420er entwachsen sind.

Der Steuermann hat die Aufgabe, das Boot zu steuern und das Großsegel zu betätigen. Dabei muss er bei Am-Wind-Kursen darauf achten, dass das Boot immer an der Windkante fährt und optimal gerade im Wasser liegt. Auf Raumkursen muss der Steuermann den Spinnaker hochziehen, die Fock bedienen und die Taktik übernehmen. Er ist außerdem für die Trimmvorrichtungen Baumniederholer, Schwert und Spinnaker-Uphawl (Toppnant) verantwortlich.

Der Vorschoter hat die Aufgaben, das Boot durch das Nutzen des Trapezes gerade zu halten und auf Am-Wind-Kursen die Fock zu bedienen und die Taktik zu übernehmen. Auf Raumkursen baumt er den Spinnakerbaum aus und bedient ihn. Er ist für die Trimmvorrichtungen Unterliek, Cunningham (Vorliekstrecker) und Fockcunningham zuständig.

Infos