Logo
Logo

SK Hamburg 
Schiffstyp: Seenotkreuzer 23-m-Klasse (Theodor-Heuss-Klasse)
Name: SK Hamburg, DGzRS-interne Bezeichnung KRS 5
ex:
  • Hamburg
  • Sea Wolf
  • Ostseebad Kühlungsborn
Werft: Abeking und Rasmussen, Lemwerder, Bau-Nr. 5468
Indienststellung: 11.03.1960
Außerdienststellung: Oktober 1985

technische Daten

Länge: 23,20 m
Breite: 5,30 m
Tiefgang: 1,42 m
Verdrängung: 60 t
Maschine: Mittelmotor 1.350 PS, 2 Außenmotoren je 240 PS, Gesamt 1.850 PS (3 Propeller)
Geschwindigkeit: 20  kn

Tochterboot

Name: Michel (interne Bezeichnung KRT 5)
Werft: Abeking und Rasmussen, Lemwerder, Bau-Nr. 5551
Länge: 6,50 m
Breite: 2,20 m
Tiefgang: 0,60 m
Maschine: 32 PS
Geschwindigkeit: 8,5 kn

Schiffshistorie

  • Gebaut wurde die "Hamburg" 1960 als Seenotkreuzer für die DGzRS in Lemwerder an der Weser
  • sie war das dritte Fahrzeug der DGzRS, das auf den Namen der Hansestadt Hamburg getauft wurde, ist daher auch als Hamburg III bekannt
  • die Taufe erfolgte am 11. März 1960 in Bremen
  • das Tochterboot wurde auf den Namen der Hamburger Michaeliskirche, landläufig als Michel bekannt, getauft
  • gehört zur damaligen Zeit mit zur ersten Generation modernster Seenotrettungseinheiten nach dem Krieg, das Schwesterschiff, die "Theodor Heuss" ist heute im Deutschen Museum München zu sehen
  • bis Juli 1975 war die "Hamburg" in Burgstaaken stationiert, im gleichen Monat erfolgte die Verlegung nach Grömitz, wo das Schiff bis zur Außerdienststellung im Oktober 1985 lag
  • Ende 1985 wurde das Schiff in die Karibik verkauft, wo es unter dem Namen "Sea Wolf" gewerblich betrieben wurde
  • 1990 Rückkehr nach Deutschland zurück und lag dort in Privatbesitz in der Ostsee (Neustadt in Holstein). In der Folgezeit wechselten Eigner und Liegeplatz mehrfach, so lag sie z.B. im Baltikum und in Sassnitz
  • bis 2004 als "Ostseebad Kühlungsborn" im gleichnamigen Ort, später in Wilhelmshaven
  • Herbst 2004 vom heutigen Eigner übernommen, wieder Umbennung in "Hamburg", Überführung nach Stralsund zur Überarbeitung
  • bis Mitte Juni 2007 lag die "Hamburg" als Museumsschiff im Hamburger Museumshafen Oevelgönne, anschliessend erfolgte die Verlegung nach Rostock.
  • das Tochterboot wurde nach der Rückkehr aus der Karibik vom Kreuzer entfernt und nach Mannheim verkauft, wo es - jetzt in Privatbesitz - auf den Namen "August Wilhelm" umgetauft wurde, bei dem heute auf der "Hamburg" ausgestellte Tochterboot handelt es sich nicht um das Original, sondern um ein 1955 bei Fassmer gebautes Rettungsboot des Feuerschiffs Borkumriff

Schwesterschiff

Schwesterschiffe

Seenotkreuzer der alten 23-m-Klasse (Theodor-Heuss-Klasse - "1. Generation" 23,20-m-Schiffe)

  • SK Theodor Heuss (1956)
  • SK Ruhr-Stahl (1958)
  • SK H. H. Meier (1960)
  • SK Hamburg (1960)

Farbanstrich ab Mai 2009
  •  
  • 21. Hanse Sail Rostock vom 11.-14. August 2011 
  • 21. Hanse Sail Rostock vom 11.-14. August 2011 
  • 21. Hanse Sail Rostock vom 11.-14. August 2011 

Infos